2012

deckkraft

Ausstellungsdauer: 28. Oktober bis 25. November 2012
Eröffnung: Samstag, den 27. Oktober 2012 um 19.30 Uhr
Einführung: Gertrud Peters, Künstlerische Leiterin KIT
Finissage: Sonntag, den 25. November 2012

 

 

Im Juni 2011 trafen sich die beiden Düsseldorfer Künstler Walter Eul und Marc von Criegern (beide Meisterschüler von Prof. Fritz Schwegler – Kunstakademie Düsseldorf) erstmals im Atelier um sich auf eine gemeinsame Malaktion einzulassen. Seither sind mehrere großformatige Bilder entstanden, die die Bildwelten der beiden Künstler vereinen. Es war der Auftakt einer längerfristig angelegten Zusammenarbeit unter dem Namen „deckkraft“. Zum ersten Mal sind nun die Ergebnisse dieser Kooperation im Kunstverein Mönchengladbach zu sehen.

Weiterlesen ...

Claver

Ausstellungsdauer: 9. September bis 7. Oktober 2012
Eröffnung: Samstag, den 8. September 2012 um 19.30 Uhr
Einführung: Dr. Peter Lodermeyer, Bonn
Finissage: Sonntag, den 7. Oktober 2012

 

 

Martin Pfeifle, geboren 1975 in Stuttgart, besetzt Räume durch eindrucksvolle Interventionen. Er schafft farbintensive Installationen von besonders sinnlicher Präsenz. Der in Düsseldorf lebende Künstler, Meisterschüler von Prof. Hubert Kiecol, realisiert im Kunstverein MMIII mit „CLAVER“ eine begehbare großformatige Arbeit. Mit dem für Pfeifle typischen Baumarktsortiment konstruiert er mit einfachsten modularen Lösungen eine räumliche Transformation, die den architektonischen Rahmen geschickt verändert. Obwohl ortsbezogen und in situ gebaut, existiert seine Setzung gleichzeitig als selbstreferentielle Skulptur.

Weiterlesen ...

HABEN

Ausstellungsdauer: 17. Juni bis 26. August 2012
Eröffnung: Samstag, den 16. Juni 2012
Einführung: Julia Höner, KAI 10 Düsseldorf
Finissage: Sonntag, den 26. August 2012

 

Der in Berlin lebende Künstler Franz Schmidt, Jahrgang 1980, Meisterschüler von Katharina Fritsch, wurde bereits 2006 mit seiner Installation „Carrefour mit Leiter“ im Rahmen der Ausstellung „Klasse Katharina Fritsch“ im Kunstverein MMIII vorgestellt.

Jetzt realisiert der Kunstverein MMIII seine erste große Einzelausstellung.

Weiterlesen ...

DELIRIUM OF DENYING

Ausstellungsdauer: 21. April bis 20. Mai 2012
Eröffnung: Samstag, den 21. April 2012
Einführung: Sonja Lau, Berlin/Tirana
Finissage: Sonntag, den 20. Mai 2012

 

 

Weiterlesen ...

LOKALDERBY

Ausstellungsdauer: 26. Februar bis 18. März 2012
Eröffnung: Samstag, den 25. Februar 2012 um 19:30 Uhr
Einführung: Ulrike Lua, Mönchengladbach
Finissage: Sonntag, den 18. März 2012

 

 

Zwei „Gladbacher Jungs“, zwei bildhauerische Positionen, zwei Etagen: Wer bei „Lokalderby“ an Fußball denkt, liegt völlig daneben – und doch auch wieder nicht. Mit einem Augenzwinkern beziehen sich Lars Wolter, 1969 in Mönchengladbach geboren, und Alexander Herrmanns, Jahrgang 1981, auf das Gladbacher „Markenfabrikat“. „Immer schon“, so Wolter, sei seine Herkunft in der Wahrnehmung anderer mit Borussia Mönchengladbach verknüpft gewesen, was bliebe einem da anderes übrig? Außerdem passe der Titel durchaus, schließlich ginge es durchaus um eine Art Derby, das Hermanns und er im MMIII austrügen.

Das Konzept der beiden sieht eine Kombination aus dreidimensionalen Wandarbeiten und freistehenden Skulpturen vor. Die meisten Arbeiten sind „flamm-neu“, teilweise noch im Entstehen begriffen und gezielt für diese Ausstellung entwickelt. So weit, so ähnlich – doch  ihre Herangehensweise könnte kaum unterschiedlicher sein: Wo Wolter von den  Grundformen Quadrat, Kreis und Dreieck ausgeht und deren formale und inhaltliche Möglichkeiten bis an die Grenzen ausreizt, geht Hermanns immer wieder von formal nicht näher definierten, vorgefundenden Objekten aus, die er gezielt de-konstruiert, um sie dann erneut zusammenzufügen. Dass es sich bei diesen Objekten auch um selbstgebaute Formen handeln kann, ist neu. Er wird unter anderem eine Serie von Wandarbeiten zeigen, deren Grundkonstruktion jeweils einer flachen, quadratischen Hohlform entspricht. Geteilt und neu verleimt lassen diese Arbeiten vergessen, dass man vielleicht einmal der Ansicht war, Mathematik könne langweilig sein ...

Weiterlesen ...